Boys Noize – das Hamburger Multitalent

Alexander Ridha schaffte es schon früh, mit seinem Acid Sound den elektronischen Untergrund Deutschlands für sich zu gewinnen. Unter seinem ersten Alias “Kid Alex” arbeitete er unter anderem mit Felix Da Housecat und DJ Hell zusammen.

Von Beatport zum Ultra Music Festival

Als Boys Noize schaffte er es erstmals, auf den Schirm des berüchtigten Rolling Stones Magazins zu landen. Nebenbei kührte ihn das Musikportal Beatport 3 Jahre hintereinander zum besten elektronischen Act.

Von da an ging es steil bergauf mit Remixes für N.E.R.D, Depeche Mode, Snoop Dogg und sogar Daft Punk.

2012 tat sich Boys Noize dann mit Skrillex zusammen, um eine Kollaboration zwischen den beiden ins Leben zu rufen. Das Duo Dog Bloog war geboren und wurde prompt zum alljährlichen Ultra Festival in den USA gebucht. Seitdem ist es ein fester Bestandteil der meisten internationalen Festivals – wie auch zuletzt beim Ultra Music Festival 2019.

Von Hamburg bis in die Welt

Mit Dog Blood entfernte sich Ridha von seinem Disco und Acid inspirierten Sound und bewegte sich in eine basslastigere und urbanere Richtung.

Seit neuestem jedoch findet man ihn auch unter den Fittichen von Diynamik Gründer und Hamburger Urgestein Solomun. Als Elax erforscht Ridha neues musikalisches Territorium mit einem minimaleren und organem Soundprofil. Sein Track ,,Reaktor” wurde 2018 zum Hit in der weltweiten Technoszene.

Zwar bewegt sich Alexander Ridha dank seiner vielen Künstlernamen in verschiedenen Nischen der Musik, jedoch hat er unter seinem Zugpferd Boys Noize schon längst die Sphären des Elektropops erreicht. Als Mainact bei deutschen Festivals wie dem Melt Festival oder Fusion Festival und Hits wie ,,Yeah” oder ,,Oh Oh” ist Boys Noize eines der wenigen deutschen Phänomene, die den harten Electrosound Deutschlands in die Welt getragen und salonreif gemacht haben.

Ob als Boys Noize, Dog Blood oder Elax – das Hamburger Multitalent ist mit seinen 37 Jahren noch lange nicht am Ende seiner steilen Karriere angekommen. Wir freuen uns schon auf den nächsten Geniestreich von Alexander Ridha.