Paul Kalkbrenner – der Pate des Technopops?

,,Der Godfather of German Techno heißt Paul Kalkbrenner“. So oder so ähnlich sieht man Fans des Musikers mit Bannern bewaffnet auf allen großen Festivals Europas.

Vom Tomorrowland Festival über das Melt bis hin zur Fusion steht der Name Paul Kalkbrenner auf jedem Plakat ganz oben.

Die Anfänge des Paul Kalkbrenner

Kalkbrenner wurde 1977 in Leipzig geboren und wuchs den Großteil seiner Jugend in Berlin auf.

Nach seiner abgeschlossenen Ausbildung in Musiktheorie begann sein Interesse für Techno. Daraufhin fing er 1992 zusammen mit seinem damaligen WG-Mitbewohner Sascha Funke damit an, in Jugendclubs aufzulegen.

Im Laufe der Jahre war Kalkbrenner unter verschiedenen Künstlernamen in der Szene zu finden. Als Paul dB+, Kalkito, Ickarus und Grenade wuchs seine Bekanntheit, bis ihm schlussendlich mit der Single ,,Sky and Sand” der Durchbruch gelang.

Durchbruch und das eigene Label

Die Single war gleichzeitig auch Teil des von ihm produzierten Soundtracks für den Film ,,Berlin Calling”. Die Single entstand gemeinsam mit seinem Bruder Fritz Kalkbrenner und hielt sich, 3 Jahre nach Veröffentlichung, 107 Wochen in den deutschen Top 100 Single Charts.

Im Anschluss wurde ,,Sky and Sand” mit Platin für über 220.000 verkaufte Exemplare ausgezeichnet.

Nachdem Paul Kalkbrenner sein altes Label verlies, gründete er ,,Paul Kalkbrenner Musik”. Seine folgenden Alben und Singles wurden fortan alle durch sein eigenes Label herausgegeben.

2015 wurde bekannt, dass Kalkbrenner mit Sony Music zusammenarbeiten werde. Dies gab ihm die Möglichkeit, Zugang zum Archiv von Sony zu bekommen. Das daraufhin erscheinende Album ,,7” enthielt Vocals von unter anderem D-Train und Luther Vandross.

Was für Musik macht Paul Kalkbrenner?

Während Paul Kalkbrenner für viele nicht unbedingt für Popmusik steht, sehen viele eingefleischte Technofans Kalkbrenner als eher kommerziellen Musiker der vom Techno zum Pop übergelaufen ist.

Ob Elektropop oder nicht, der Stil von Paul Kalkbrenner ist seit Jahren schon unverkennbar und eben deshalb nur schwer in ein Genre unterzuordnen. Vielleicht hat er die Genrefrage am besten durch die Gründung seines eigenen Labels beantwortet: ,,Paul Kalkbrenner Musik”.